00 Uhr statt.

BWL – Wirtschaftsförderung, Bachelor of Arts (DHBW)

KURZBESCHREIBUNG

Das Studium umfasst neben der Vermittlung von Kenntnissen der Allgemeinen Betriebswirtschaftsehre ein breites Spektrum aus dem Bereich Wirtschaftsförderung und Standortentwicklung – unterstützt durch die Vermittlung volkswirtschaftlicher, kommunalwirtschaftlicher und rechtlicher Inhalte.

EINSATZGEBIETE UND BERUFSAUSSICHTEN

Der internationale Standortwettbewerb wird schärfer, das Themen- und Aufgabenspektrum der Wirtschaftsförderung vielfältiger und komplexer, Professionalität und Effektivität in der Wirtschaftsförderungspraxis immer wichtiger. Dies gilt für Regionen, Landkreise, Städte und Gemeinden gleichermaßen. Wirtschaftsförderung aktiv betrieben bringt dem Standort nachhaltigen Erfolg in der Bestandsentwicklung und Ansiedlung von Unternehmen, Institutionen und öffentlichen Einrichtungen. Die wirtschaftliche Struktur wird so gestärkt und die Finanzkraft nachhaltig verbessert.

Bachelor of Arts der Fachrichtung Wirtschaftsförderung sind aktive Manager/innen innerhalb und außerhalb der Verwaltung. Ihre Arbeit bringt dem Einsatzsort Erfolg in der Bestandsentwicklung sowie Ansiedlung von Unternehmen, Institutionen und öffentlichen Einrichtungen. So wird die wirtschaftliche Struktur gestärkt und die Finanzkraft nachhaltig verbessert.

MIT UNS IN DEINE ZUKUNFT STARTEN

Folgende Unternehmen bieten diesen Studiengang an:

DER STUDIENGANG AUF EINEN BLICK

  • Studiendauer: 6 Semester = 3 Jahre
  • Studienbeginn: jeweils zum Wintersemester (1. Oktober)
  • Duales Vollzeitstudium: Wechsel dreimonatiger Phasen von Theorie (Hochschule) und Praxis (Partnerunternehmen)
  • Hohe Betreuungsintensität: an der Hochschule durch Studium in Kleingruppen
  • Bewerbung: direkt bei den Partnerunternehmen
  • Vergütung: durchgängig bezahlt durch Partnerunternehmen
  • Kosten: Verwaltungskosten- und Studentenwerksbeitrag zzt. 291 € pro Jahr
  • Abschluss: Bachelor of Arts (B.A.)

VORAUSSETZUNGEN FÜR EIN ERFOLGREICHES STUDIUM

Ein Studium an der DHBW bietet zwar beste Voraussetzungen für einen schnellen beruflichen Aufstieg, fordert aber auch eine hohe Leistungsbereitschaft und Selbstdisziplin der Studierenden, sowohl in den Studien- als auch Praxisphasen. Die Bewerber/innen für den Studiengang "Wirtschaftsförderung" sollte Interesse an planerischen Fragestellungen, Aufbau und Handeln in Organisationsstrukturen der Stadt- und Regionalplanung und betriebswirtschaftliches Denken aufweisen.